ADS /ADHS

Kennzeichnend für diese Störung ist meist die Kombination eines Mangels an Ausdauer bei Beschäftigungen, die kognitiven Einsatz (z.B. Konzentration) verlangen und einer Tendenz, von einer Tätigkeit zur anderen zu wechseln, ohne etwas zu Ende zu bringen. Hinzu kommt eine desorganisierte, mangelhaft regulierte und überschießende Aktivität.

Die Kardinalsymptome sind eine beeinträchtigte Aufmerksamkeit, Überaktivität und Impulsivität.

Bei einer ADS (Aufmerksamkeitsdefizit-Störung) zeigen die Kinder / Jugendlichen überwiegend Auffälligkeiten aus dem Bereich der Aufmerksamkeit, aber keine im Sinne von Überaktivität und Impulsivität.

Bei einer ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung) zeigen die Kinder / Jugendlichen Auffälligkeiten aus allen drei Bereichen (Aufmerksamkeit, Überaktivität und Impulsivität).

Auffälligkeiten im Bereich der Aufmerksamkeit:

  • Die Kinder / Jugendlichen sind häufig unaufmerksam gegenüber Details oder machen Sorgfaltsfehler bei den Schularbeiten oder sonstigen Arbeiten und Aktivitäten.
  • Sie sind nicht in der Lage, die Aufmerksamkeit bei Aufgaben und / oder Spielen aufrecht zu halten.
  • Sie hören scheinbar nicht, was ihnen gesagt wird.
  • Sie können Erklärungen nicht folgen oder ihre Schularbeiten, Aufgaben oder Pflichten am Arbeitsplatz nicht erfüllen.
  • Sie sind häufig beeinträchtigt, Aufgaben und Aktivitäten zu organisieren (mangelnde Selbstorganisation in vielen Bereichen).
  • Sie vermeiden ungeliebte Aufgaben (z.B. Hausaufgaben), die häufig „geistiges Durchhaltevermögen“ erfordern.
  • Sie verlieren häufig Gegenstände, die für bestimmte Aufgaben (z.B. für Schulaufgaben) wichtig sind (Bleistifte, Bücher, Spielsachen, Werkzeuge).
  • Sie werden häufig von externen Reizen schnell abgelenkt.
  • Sie sind häufig im Verlauf der alltäglichen Aktivitäten vergesslich.
  • Sie wechseln häufig von einer Tätigkeit zur anderen, wobei sie anscheinend das Interesse an einer Aufgabe verlieren, weil sie zu einer anderen hin abgelenkt werden.
  • Sie brechen Aufgaben häufig vorzeitig ab, ohne diese zu beenden.

Auffälligkeiten im Bereich der Überaktivität:

  • Die Kinder / Jugendlichen fuchteln mit Händen und Füßen oder winden sich auf den Sitzen.
  • Sie verlassen ihren Platz im Klassenraum oder in anderen Situationen, in denen Sitzenbleiben erwartet wird.
  • Sie laufen herum oder klettern exzessiv in Situationen, in denen dies unpassend ist (bei Jugendlichen entspricht dem nur ein Unruhegefühl).
  • Sie sind häufig unnötig laut beim Spielen oder haben Schwierigkeiten bei leisen Freizeitbeschäftigungen.
  • Sie zeigen ein anhaltendes Muster exzessiver motorischer Aktivität, die durch den sozialen Kontext oder Verbote nicht durchgreifend beeinflussbar sind.

Auffälligkeiten im Bereich der Impulsivität

  • Die Kinder / Jugendlichen platzen mit Antworten heraus, bevor die Frage beendet ist.
  • Sie können häufig nicht in einer Reihe warten oder abwarten, bis sie bei Spielen in Gruppensituationen an die Reihe kommen.
  • Sie unterbrechen oder stören andere häufig (z.B. mischen sie sich ins Gespräch oder Spiel anderer ein).
  • Sie reden häufig exzessiv ohne angemessen auf soziale Beschränkungen zu reagieren

Die Symptome müssen vor dem 7. Lebensjahr eingetreten sein und sich mindestens über 6 Monate lang zeigen. Sie müssen sich situationsübergreifend (zu Hause, in der Schule, in der Freizeit) zeigen. Zudem müssen sie ein deutliches Leiden und / oder deutliche Beeinträchtigungen der sozialen, schulischen oder beruflichen Funktionsfähigkeiten hervorrufen.

Achtung: Die oben beschriebenen Symptome können auch Ausdruck anderer psychischer oder organischer Störungen bei Kindern / Jugendlichen sein. Die diagnostische Abklärung einer ADS / ADHS gehört daher ausnahmslos in die Hände von Fachärzten, in der Regel von Kinder- und Jugendpsychiatern.

Hinweis: Kinder mit ADS / ADHS weisen häufig zusätzlich eine Lese-Rechtschreibschwäche und / oder Rechenschwäche auf.

zurück